Das Herz und die Seele -
Der Einfluss der Psyche auf Erkrankung und Gesundung des Herzens

Risikofaktoren wie Stress und psychische Belas­tungen können Mitauslöser für kardio­logische Erkrankungen sein. Umgekehrt lösen Herzer­kran­kungen Ängste und oft auch Depres­sionen aus. Diese Nöte ernst zu nehmen ist neben einer guten kardiologischen Versorgung wichtig für eine Gesundung des Herzens.

Ein kardiologisches Ereignis bedeutet einen mehr oder weniger plötzlichen Einschnitt im Leben, mit dem man erst mal klar kommen muss. Wir sind auf körperlicher und psychischer Ebene heraus­gefordert.

Inhalt:

  • Was sind die Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Herzerkrankungen und Psyche
  • Was trägt auf psychischer Ebene zu einem herzgesunden Leben bei und was zur Gesundung?

Zielgruppe: Betroffene, Angehörige, Interessierte

Methode: Vortrag oder Workshop

Referentin: Ute Buschhaus, Heilpraktikerin für Psychotherapie

Hintergrund

Den meisten kardiologischen Patienten ist bang ums Herz. Manche haben Todesängste ausgestanden und fürchten sich davor, dass sich das wiederholt. Das kann sehr belastend sein. Und es gibt auch Herzbeschwerden und Ängste, ohne dass die Ärzte etwas finden. Wie kommt man damit zurecht?

Stress ist einer der größten Risikofaktoren für Herzerkrankungen - Stress durch Druck im Beruf, die familiäre Situation o.a. Auslöser. Wie kann der Stress für Sie reduziert werden?

Herzerkrankungen erfordern meist, dass sich in Ihrem Leben etwas ändert – in Beruf und Alltag und vielleicht auch in Ihren familiären und anderen sozialen Beziehungen. Was kann oder soll nicht mehr einfach so weiter laufen wie bisher? Was sind Ihre Herzensangelegenheiten?

Nach einem Herzinfarkt haben ein Fünftel aller Patienten mit Depressionen zu tun. Der plötzliche Einschnitt im Leben, der Verlust an Leistungsfähigkeit oder körperliche Einschränkungen und andere Begleiterscheinungen können die Auslöser sein. Wie kommt man aus trüber Stimmung, Gedankenkreisen oder auch aus Schlafstörungen wieder heraus?

Wenn das Herz voll ist von Angst und Enge, voll von Neid, Eifersucht, Trauer, Geiz oder Schmerz, wenn es verschlossen ist und wir feindselig sind, dann wird es schwer, körperlich und psychisch zu gesunden. Gott sei Dank haben wir ein großes Potential, unsere Herzensqualitäten weiter zu entwickeln. Ich meine damit Qualitäten, die mit Liebe, Raum und Frieden zu tun haben. In dem Vortrag geht es auch darum, wie man sich versöhnen kann, um im Einklang mit sich, Gott und der Welt zu sein.